26.05.2017 Initiative „Logistics for Europe“

Der Verband Spedition und Logistik Baden-Württemberg (VSL BW e.V.) unter Präsident Karlhubert Dischinger und Geschäftsführer Andrea Marongiu stellte auf der internationalen Leitmesse „Transport Logistic“ im Mai 2017 offiziell seine Initiative „Logistics for Europe“ vor. Die Initiative vereint Unternehmen aus der Logistik und angrenzenden Branchen, die sich nicht nur für ein offenes Europa und zur gemeinsamen europäischen Idee bekennen, sondern auch einen aktiven Beitrag zur Stärkung der europäischen Ideale beitragen möchten.

transport logistic Messe 2017

transport logistic Messe 2017

Ebenso wie andere „… for Europe“-Initiativen entstand die Motivation aus den derzeit immer wieder auftretenden (rechts-)populistischen Stimmen, die für Separatismus und Intoleranz stehen.

Um hier einen Gegenpol zu schaffen, hebt die Initiative die Vorteile eines grenzfreien, liberalen Europas hervor – aus wirtschaftlicher, sozialer und politischer Sicht – und zeigt auf, dass selbst bei kritischer Betrachtung des europäischen Konstruktes die Vorteile klar überwiegen. Der VSL hat diese in 10 Gründe zusammengefasst: Frieden, Wohlstand, Vielfältigkeit des Marktes, Freizügigkeit – um die wichtigsten zu nennen.

Die Initiative „Logistics for Europe“ wurde anfänglich bereits von 23 Unternehmen unterstützt. Mittlerweile ist die Zahl auf 35 angewachsen – Tendenz steigend.

Auch das KLOK Kooperationszentrum Logistik e.V. mit seinen zahlreichen, langjährigen Auslandskorrespondenzen und Projekten steht hinter der Initiative.

Wenn auch Sie Unterstützer werden möchten, wenden Sie sich an Frau Vanessa Hackner (VSL).