Green Freight Europe

Green Freight Europe, das führende und unabhängige Freiwilligenprogram zur Reduzierung von Emissionen im europäischen Straßengütertransport, hat die erste Version der CO2e Berechnungs- und Auswertungsplattform gestartet.

Das Ziel von Green Freight Europe

Um langfristige Erfolge in der Emissionsreduzierung zu erzielen strebt Green Freight Europe an, starke Anreize für den Markt zu schaffen um eine nachhaltige Transportbeschaffung für Firmen entlang der Lieferkette zu stimulieren. Green Freight Europe ermöglicht seinen Mitgliedern vom gemeinsamen Lernerfolg in der Reduzierung von Emissionen zu profitieren und bietet Ihnen unter anderem ein Best Practice Sharing sowie einen vergleichenden Benchmark mit dem Industriestandard.

Berechnungs- und Auswertungsplattform

Die heutige Einführung der GFE Plattform ist ein wichtiger Schritt in der Entwicklung des Green Freight Europe Programms. Um die Objektivität zu wahren werden CO2-Äquivalente mit der Methodik berechnet, welche die Anforderungen der aktuellsten Europäischen Standards und des Treibhausgas-Protokolls erfüllen. Dies ermöglicht Verladern und Transporteuren den direkten Emissionsvergleich und erlaubt Mitglieder die eigene ökologische Leistung dem Industriedurchschnitt aller teilnehmenden Organisationen gegenüber zu stellen. Für die Transportleistungen, welche innerhalb der europäischen Grenzen (inkl. Russland und Türkei) selbst oder durch Partner geleistet werden, liefern GFE Mitglieder Daten zur Berechnung und Auswertung an. Die Plattform selbst ist von GFE-Mitgliedern in Zusammenarbeit mit dem Energy Savings Trust entwickelt worden. Auf der diesjährigen Mitgliederversammlung im Dezember werden den Mitgliedern und Stakeholdern erste Auswertungsergebnisse vorgestellt.

Über die Initiative

Am 27. März 2012 ist Green Freight Europe offiziell an den Start gegangen. Die in Brüssel ansässige Vereinigung wird durch die neutralen Hosts ESC (European Shippers Council) und EVO (Dutch Shippers association) fazilitiert. Aktuell zählen mehr als 60 Europäische Verlader, Transporteure und Dienstleister der Logistik zu den Mitglieder von Green Freight Europe. Der EST (Energy Savings Trust) ist als technischer Host mit der Weiterentwicklung der Green Freight Europe Methodik und Plattform beauftragt.

So funktioniert die Plattform

Green Freight Europe Verlader, Transporteure und Logistikdienstleister stellen operationelle Daten Ihrer Straßentransportaktivitäten an die Plattform bereit. Die Struktur mit welcher Daten durch Mitglieder gelieftert werden kann individuell bestimmt werden. So ist es unter anderem für Mitglieder möglich eigene Daten nach nationalen Märkten, Lieferketten oder Produktkategorien bereit zu stellen und aus zu werten. Bereitgestellte Daten umfassen die Tonnage und Stückzahl (für Pakete und Briefe), zurückgelegte Kilometer, Fahrzeugtyp, Kraftstoffart und falls vorhanden der Kraftstoffverbrauch.

Die Methodik berücksichtigt Annahmen zur Berechnung von CO2-Äquivalenten und verwendet offizielle DEFRA Umrechnungsfaktoren für Angaben zu Kraftstoffarten, Fahrzeugtypen. Die Umrechnungsfaktoren entsprechen den Vorgaben der CEN Norm (Europäischer Standards zur Berechnung und Auswertung von Emissionen) und hält sich an das Treibhausgas-Protokoll. Je genauer und detaillierter die bereitgestellten Daten von Mitglieder sind desto weniger Annahmen müssen gemacht werden und desto genauer wird die Auswertung.

Für die Übermittlung der Daten ist auf der GFE Website eine Exceldatei für Mitglieder bereitgestellt. Sind alle Daten eingetragen, wird die Exceldatei durch Mitglieder auf einer abgesicherte Datenbank hinterlegt. Für die Auswertung der Daten werden übermittelte Informationen auf einen ebenfalls abgesicherten Server exportiert und in einem Bericht zusammengefasst. Nach der Fertigstellung des Berichtes steht dieser zum Download für die individuellen Mitglieder bereit.

Die Ergebnisse der Auswertung ermöglichen es einen aussagekräftigen Vergleich der ökologischen Leistung zu ziehen. Somit können auch Parameter wie Fahrzeugtypen, Fremd- und Eigentransportleistung oder auch Länder verglichen werden. Durch die Verwendung von einer einheitlichen Methodik ermöglicht Green Freight Europe den Vergleich mit dem Industriedurchschnitt und schafft bessere Bedingungen für einen transparenteren Transportmarkt.

Weiterführende Informationen zur Green Freight Europe Initiative finden Sie unter www.greenfreighteurope.eu